Blended Learning und Formen des e-learning

Aus der Kategorie:

Flexibel und effizient: Blended Learning
Quelle: Unsplash – 09.08.2021

Unter Blended Learning wird meist das Mischen von Präsenzschulungen mit digitalen Formaten verstanden. Blended Learning gilt nicht erst mit der Corona Krise als eine der wichtigsten Lernformen in der Weiterbildung. Denn auch nach der Rückkehr in die Normalität haben sowohl Arbeitgeber wie auch die Beschäftigten die Vorteile von digitalen Lernformaten schätzen gelernt.

Abzugrenzen von Blended Learning sind hybride digitale Lernformate, vor allem die Kombination von synchronen und asynchronen Inhalten. Synchrone Inhalte sind vor allem das digitale Live Training und das Live Webinar. Auch hier sind die Abgrenzungen oft ungenau. In der Regel wird unter einem Webinar eine „one-to-many“ Form verstanden, in der keine direkte Interaktion zwischen dem Trainer und den Teilnehmern besteht. Oft ist die Interaktion auf Textchat reduziert. Anders ist es, wenn im digitalen Live Training Plattformen der Videokonferenz wie vor allem Microsoft Teams, Zoom oder GoToMeeting eingesetzt werden. Dann können alle Teilnehmer miteinander kommunizieren. Unter asynchronen Formaten werden on-demand Kurse verstanden, also Online Kurse zum autonomen Lernen. Hierbei kommen vor allem Video, ppt oder SCORM Formate zum Einsatz. Um die Aufmerksamkeit zu stärken und die Motivation zu erhöhen, sollten Online Kurse unbedingt Lernkontrollen enthalten, wie z.B. Wissensabfragen in einem Quiz.

Mit dem Format des Blended Learnings können gewichtige Nachteile der einzelnen Methoden ausgebremst oder abgemildert werden. Bei der Wissensvermittlung in Form reiner Präsenzveranstaltungen muss ein erheblicher organisatorischer und auch finanzieller Aufwand seitens der Teilnehmer und Organisatoren berücksichtigt werden. Dieser entfällt zwar bei asynchronen digitalen Formaten, allerdings wird hierbei ein diszipliniertes Zeit- und Selbstmanagement gefordert. Zudem wird bei dieser Methode auch auf den persönlichen Kontakt und sozialen Austausch in Gänze verzichtet.
Die Kombination aus Präsenz- und Online-Angeboten in Blended-Learning-Szenarien ermöglicht es, die Vorteile der jeweiligen Settings und Methoden zu nutzen und deren Nachteile zu vermeiden. Werden die Lehrinhalte digital vermittelt (mittels Videoaufzeichnungen, Folien, Podcasts. o.Ä.) können die Lernenden diese flexibel und den eigenen Bedürfnissen entsprechend abrufen – wann und wie oft sie wollen. In den Präsenzveranstaltungen kann dann die Interaktion und der Austausch ermöglicht und gefördert werden.

Geschrieben von Peter

Peter arbeitet bei reteach im Customer Success Team und unterstützt Kunden beim Einstieg in das Digitale Lernen.

LMS und DSGVO – was zu beachten ist

von Andreas Bersch

Bei der Auswahlentscheidung für ein LMS wird aus gutem Grund auf die Vereinbarkeit mit den Anforderungen des Datenschutzes und der DSGVO geachtet. Gerade deutsche oder europäische Unternehmen aus dem Mittelstand sind oft verunsichert, in welchem Umfang die Anforderungen der DSGVO zu beachten sind. Deutsche Unternehmen bevorzugen in der Regel einen deutschen Anbieter, weil dort der […]

Artikel lesen

Aus der Kategorie:

08/09/2022

Was ist Customer Education?

von Peter

Customer Education (dt. Kundenweiterbildung bzw. Produktschulungen) ist der Prozess der Entwicklung einer formalisierten Schulungsinitiative, die den Kunden hilft, schnell Erfolge mit einem Produkt zu haben und den wahren Wert eines Produkts oder einer Dienstleistung zu erkennen. Sie ist die Kunst, Kunden mit Weiterbildung zu überzeugen. Viele Software Unternehmen setzen bereits auf eine Customer Education Strategie […]

Artikel lesen

Aus der Kategorie:

17/01/2022